Warum ein Hochzeitsfotograf?

In erster Linie ist klar, dass man den schönsten Tag des Lebens in Bildern festhalten sollte. Nur ist das "Wie" die entscheidende Frage. Tolle Hochzeitsfotos sind zwar schön und gut, aber auch ein Kostenfaktor.

 

Die Alternative zu einem Hochzeitsfotografen sind meistens folgende:

  • Der Onkel / Der Schwager / etc. macht die Fotos
  • Der Nachbarsjunge mit der Spiegelreflex macht die Fotos, dafür bekommt er ein kleines Taschengeld

Die Vorteile sind hier schnell aufgezählt:

  • es kostet sehr wenig oder auch nichts

Nachteile:

  • Ihr wisst nicht, was hinterher an Bildern herauskommt. Meistens haben Bekannte kein Portfolio einer Hochzeit, an dem Ihr euch orientieren könnt
  • Der Gast-Fotograf ist nicht immer bei der Sache. Schließlich möchte er als Gast auch etwas trinken oder mittanzen.
  • Der Gast-Fotograf hat wenig Erfahrung im Umgang mit Menschen, die bisher nie richtig vor einer Kamera standen. Welche Posen sind geeignet, wie nimmt man die Unsicherheit des Paares vor der Kamera weg?
  • Drei Tage vor der Hochzeit fällt dem Hobby-Fotograf ein, dass es einen anderen wichtigen Termin gibt und sagt einfach ab. Dann steht das Paar plötzlich ohne einen Fotograf da.
  • Das schlimmste von allen: Die Bilder gefallen am Ende nicht… und daran zerbrechen häufig Freundschaften…

Von vielen Leuten wird die Hochzeitsfotografie sehr unterschätzt.

Ihr kennt sicherlich das Sprichwort „Wer billig kauft, kauft zweimal“ – das Problem bei der Hochzeit ist jedoch:

Dieses Ereignis ist absolut einmalig und erlaubt keine zweite Chance!

 

Einen Hochzeitsfotografen zeichnet nicht  die Eigenschaft aus, eine teure Kamera zu kaufen und dann drauflos zu knipsen. Sondern:

  • das technische Know-How. Wie spielen Blende, Zeit und ISO miteinander richtig zusammen? Welche Belichtungstechniken brauche ich draußen und drinnen?
  • das Equipment von Hochzeitsfotografen unterscheidet sich von einfachen Spiegelreflex-Objektiv-Kit-Kombis vom Media Markt deutlich. Spiegelreflex ist nicht gleich Spiegelreflex. So wie es einen Unterschied zwischen Polo und Porsche gibt, obwohl beide zur Kategorie "Autos" gehören.
  • Hochzeitsfotografen wissen, wie man aus Menschen das Beste herausholt, auch wenn das Paar bislang wenig Erfahrung vor der Kamera hat.
  • der Hochzeitsfotograf hat viele Hochzeiten gesehen und weiß, welche Momente besonders wichtig sind und wie man sie einfängt

Nicht zuletzt habt Ihr bei der Buchung eines Hochzeitsfotografen die Sicherheit, dass er an eurem Hochzeitstag nur für euch da ist. Ihr habt eine genaue Vorstellung davon, wie die Bilder sein werden und werdet hinterher keine bösen Überraschungen erleben. Vielleicht lässt euch das Geld, das Ihr heute ausgebt, etwas die Zähne knirschen. Aber seht dieses Geld als eine Investition in eine schöne Erinnerung an, das für euch einmalig ist.

 

Das Fazit lautet also: Sichert euch unbedingt einen Hochzeitsfotografen!

 

Warum sollten wir VLG als Hochzeitsfotograf buchen?

Die Frage ist schnell beantwortet: Werfe einen Blick in meine Galerie und in meinen Hochzeitsblog.

Gefallen Dir die Bilder? Stellt Ihr euch so euer eigenes Hochzeitsalbum vor?

Wenn ja: Dann schreib mir!

 

Bevor Ihr mich bucht, gebe ich euch selbstverständlich die Möglichkeit, uns vorher persönlich bei einem Plausch kennenzulernen.

Die Wahl des Hochzeitsfotografen ist sehr wichtig! Bucht nur wenn Ihr wisst, dass die Chemie zwischen euch und dem Fotografen stimmt!

 

Vielen Paaren ist zu Anfang nicht bewusst, dass der Fotograf derjenige von allen Hochzeitsdienstleistern ist, mit dem Sie am meisten Kontakt haben werden! Mit dem Hochzeitssaal-Manager oder dem Floristen braucht man kein gutes Verhältnis aufbauen… ein gutes Verhältnis zum Fotografen ist jedoch immens wichtig, damit das Fotoshooting entspannt ist – nur dann kommen dabei schöne Bilder heraus.

Kannst Du unsere Fotos genauso wie Fotograf xy machen?

Jeder Fotograf hat seinen eigenen Stil entwickelt und fotografiert meist über viele Jahre hinweg mit derselben Technik. Natürlich könnt Ihr mir vorab Bilder zeigen und sagen "Das gefällt uns". Das Maß für eure Buchungsentscheidung sollten aber die Bilder auf dieser Webseite sein - weicht der von euch gewünschte Stil zu sehr ab, so rate ich euch, den "Original-Fotograf" zu buchen.

Auf welche Wartezeit müssen wir uns bei den Bildern einstellen?

Zur Nebensaison (Oktober bis April) beträgt die Wartezeit ca. zwei Wochen. In der Hauptsaison (Mai bis September) etwa drei bis vier Wochen. Layout und Druck eines Hochzeitsalbums dauert ca. sechs Wochen.

Was passiert bei schlechtem Wetter?

Zunächst einmal die gute Nachricht: Schlechtes Wetter bedeutet mitnichten schlechte Fotos!

Ich erstelle mit euch einen Plan A (Sonne) und einen Plan B (Regen), vorzugsweise bei überdachten Locations.

Sollte die Hochzeitslocation jedoch partout keinen Regen erlauben und so das Fotoshooting buchstäblich “ins Wasser fallen”, werde ich mit euch zu günstigen Konditionen ein After-Wedding-Shooting arrangieren. 

 

Auch ist das After-Wedding-Shooting eine willkommene Option für Paare, die den Zeitdruck am Hochzeitstag herausnehmen wollen.

Mit welcher Ausrüstung fotografierst Du?

Ich nehme zu Hochzeiten zwei Nikon Vollformatkameras mit. Somit habe ich im Notfall auch immer eine Backup-Kamera, falls eine Kamera zu Bruch geht - was mir zum Glück noch nie passiert ist ;-)

 

Objektive:

  • Festbrennweiten 35mm, 50mm und 85mm Blende 1.4 für Portraitaufnahmen mit einem weichen Bokeh (ästhetische Hintergrundunschärfe)
  • Makroobjektiv 105mm Blende 2.8 für Detailaufnahmen wie Blumen und Hochzeitsringe
  • Zoombrennweiten 16-35mm, 28-70mm und 70-200mm für Feieraufnahmen